Checkliste Restaurantübernahme – Diese Fehler musst du vermeiden

Die Restaurantübernahme stellt eine Möglichkeit dar, um ein eigenes Restaurant zu betreiben. Doch die Übernahme einer Gastronomie birgt auch Fettnäpfchen-Gefahren! Damit du bestens für diesen Schritt gewappnet bist, haben wir eine Checkliste mit den Tipps zusammengetragen.

Was versteht man unter einer Restaurantübernahme?

Im Allgemeinen spricht man von einer Betriebsübernahme, wenn ein Unternehmen ein anderes aufkauft. Eine Übernahme erfolgt, wenn mindestens 51% der Firmenanteile übertragen werden. So wird bspw. bei einer Restaurantübernahme die Mehrheit oder alle Anteile der Gastronomie aufgekauft.

Dabei wird grundsätzlich das Eigentum und die Leistungsmacht des Unternehmens an eine dritte Person (Käufer) übertragen.

Was ist bei einer Gastronomie-Übernahme zu beachten?

Bei einer Restaurantübernahme gibt es zahlreiche Faktoren zu beachten. Zunächst einmal spielen die „juristischen“ Faktoren einen wichtigen Stellenwert, damit man im Nachhinein nicht vor schwerwiegenden Problemen steht.

Vor der Gastronomie-Übernahme solltest du die…

  • … Finanzdaten (Bilanzen, GuV, etc.)
  • … Verträge (Lieferanten, Miet-/Leasingverträge, Mitarbeiter)
  • … Verbindlichkeiten

… auf Herz und Nieren überprüfen. Besonders wichtig ist die Überprüfung, ob irgendwelche (finanziellen) Forderungen (noch) anstehen und ob du als neuer Eigentümer diese begleichen musst. Zudem ist es wichtig, alle Abreden im Vertrag schriftlich festzuhalten.

Warum steht das Restaurant zum Verkauf?

Die erste Frage bei einer Restaurantübernahme muss für dich lauten: „Warum will er eigentlich verkaufen?“

Prinzipiell gibt es drei Gründe, weshalb ein Gastronom sein Restaurant veräußern will:

  1. Aus Altersgründen
  2. Insolvenz / finanzielle Schwierigkeiten
  3. Neuorientierung

Besonders bei Punkt 2 musst du sehr stutzig werden. Wirtschaftliche Schwierigkeiten können u.a. auf …

  • … eine schlechte Lage
  • … ein falsches Konzept
  • … Eigenverschulden

… zurückzuführen sein. Bei einer schlechten Lage, die du mit einer Standortanalyse leicht herausfinden kannst, solltest du in Normalfall die Finger von dieser Gastronomie lassen. Ein falsches Konzept sowie das Eigenverschulden des Vorgängers kannst du noch retten, aber es kosten viel Mühe und Aufwand. Zudem stellt sich auch die Frage, inwiefern das Image der Gastronomie schon beschädigt ist.

Eine Betriebsübernahme aus Altersgründen oder wegen einer Neuorientierung des vorherigen Gastronomen, ist in den meisten Fällen die lukrativste Art der Firmenübernahme.

Checkliste zur Restaurantübernahme

Neben den vorhin erwähnten juristischen Gegebenheiten musst du auch noch zahlreiche andere Faktoren in deinen Überlegungen hineinfließen lassen, bevor du den Erwerb einer Gastronomie abwickelst.

Versteckte Schäden/Renovierung
Du solltest du das Restaurant ganz genau und gründlich anschauen. Gibt es versteckte Schäden wie Schimmel oder ist bspw. das Dach undicht? Auch größere Renovierungen in naher Zukunft können hohe Kosten verursachen, die du miteinkalkulieren solltest.

Beliebtheit der Gastronomie
Ist die Reputation der Gastro wegen Vorfällen in der Vergangenheit beschädigt? Den Namen wieder „reinzuwaschen“ kann viel Zeit und Geld bspw. für Marketingmaßnahmen kosten. Beachte dies!

Standort
Wie vorhin erwähnt, steht und fällt der Erfolg oftmals mit der Lage des Restaurants. Das beste Konzept ist meist gegen eine unattraktive Lage mit wenig Gästen machtlos.

Genehmigungen und Gaststättenkonzession
Auch bei einer Restaurantübernahme musst du dich ggf. um Genehmigungen und Regelungen (bspw. Lärmschutz) kümmern.

Erfahrung und Durchhaltevermögen
Es ist noch kein Gastronom vom Himmel gefallen! Auch bei der Übernahme eines „fertigen“ Restaurants mit Konzept braucht es einiges an Erfahrung in der Gastronomie. Zudem braucht es bei einer Restaurantübernahme einen langen Atem, da es auch hier zu Startschwierigkeiten kommen kann.

Puffer einplanen
Nicht nur bei einer Neugründung sollte in der Gastro ein finanzieller Puffer zurückgelegt werden, damit du nicht bei jeder Kleinigkeit auf die schiefe Bahn gerätst.  

Wettbewerbsklausel
Vereinbare mit dem aktuellen Betreiber ein Wettbewerbsverbot, sodass er die nächsten Jahre nicht in deinem Umkreis bzw. Einzugsgebiet eine Gastronomie eröffnen darf.

Businessplan
Auch wenn du das Restaurant nicht gründest oder eröffnest, benötigst du ein Businessplan und ein Plan für dein Marketing, um Gäste zu erreichen.

Welche Kosten fallen bei einer Restaurantübernahme an?

Dazu kann man keine pauschale Aussage treffen, da sich der Wert jeder Gaststätte individuell u.a. aus den Faktoren …

  • … Umsatz,
  • Gewinn und
  • Vermögensgegenstände

… sowie je nach Wertbestimmungsmethode weiteren Faktoren bestimmt wird.

Fazit – Restaurantübernahme leicht gemacht

Schau vor dem Erwerb eines Restaurants alle Räumlichkeiten genau an, ob irgendwo versteckte Mängel zu finden sind. Zudem ist es wichtig, auch die (laufenden) Verträge (Personal, Pachtvertrag, Brauereien), Verbindlichkeiten sowie die Bücher der Gastro zu überprüfen. Hierbei kann es sich auch anbieten, den Steuerberater des zu erwerbenden Restaurants zu kontaktieren und über die Finanzen zu befragen. Den Standort sowie die Beliebtheit solltest du bei deinen Überlegungen auch nicht außer Acht lassen.

Darüber hinaus ist es möglich, dass du eine Gaststättenkonzession sowie andere Genehmigung benötigst. Zudem musst du vor der (Neu-)Eröffnung dein Marketing planen, einen Businessplan erstellen und ggf. neues Personal einstellen.

Wenn du all diese Tipps beachtest, steht deinem Erfolg in der Gastronomie (fast) nichts mehr im Wege und du kannst bedenkenlos das Restaurant eröffnen.

Menü