Versicherungen für die Gastronomie – Das musst du wissen

Ob in einem Restaurant, Café oder Bar, in der Gastronomie ereignen sich tagtäglich Unfälle. Damit du nicht bei jeder Kleinigkeit um deine Existenz fürchten musst, benötigst du eine Versicherung für deinen Gastronomiebetrieb.
Welcher Versicherungsschutz unbedingt erforderlich ist und was du beachten musst, um gegen Schäden optimal abgesichert zu sein, zeigen wir dir in diesem Artikel.

Ein Artikel von Patrick Schady

Welche Versicherungen brauchst du in der Gastronomie?

Versicherungen gibt es wie Sand am Meer. Viele sind oftmals überflüssig, andere notwendig, wenn nicht sogar verpflichtend. So sollte dein Versicherungsschutz in der Gastronomie folgende drei Versicherungen umfassen:

  • Betriebshaftpflichtversicherung
  • Rechtsschutzversicherung und
  • Geschäftsinhaltsversicherung

Was du zu diesen Versicherungen wissen musst, erfährst du im Folgenden.

Betriebshaftpflichtversicherung für dein Restaurant

Eine Betriebshaftpflichtversicherung ist wohl die wichtigste Versicherung für einen Gastronomiebetrieb. Sie deckt Schäden an Dritten ab, die …

  • … durch dich persönlich,
  • deine Mitarbeiter oder
  • Gegenstände in deinem Betrieb

… verursacht wurden. Hierbei spielt es keine Rolle, ob der Schadensfall in deiner Gastro (Betriebsstätte) oder außerhalb bspw. beim Kunden eintritt.

Die Kosten der Versicherung sind von der Mitarbeiteranzahl, Betriebsart, Deckungssumme sowie weiteren Faktoren abhängig. Restaurantversicherungen beginnen bei ungefähr 7 Euro im Monat. Günstige Betriebshaftpflichtversicherungen bieten jedoch in der Regel nur einen geringen Versicherungsschutz und decken nur geringe Schadensummen ab.

Rechtschutzversicherung

Die Rechtschutzversicherung deckt alle Schäden ab, die durch Rechtsstreitigkeiten entstanden sind. Diese Versicherung greift aber nur, wenn es sich um eine betriebliche Angelegenheit handelt. Private Rechtsstreitigkeiten, die dich oder deine Mitarbeiter betreffen, werden hierbei nicht gedeckt.

Die Kosten für die Rechtsschutzversicherung in der Gastronomie hängen wie bei der Betriebshaftpflichtversicherung von verschiedenen Faktoren ab. Im günstigsten Fall ist mit ca. 9 Euro pro Monat zu rechnen. Zudem sollte man bei dieser Versicherung auf die Besonderheiten achten, da eine „einfache“ Rechtsschutzversicherung nicht alle Streitigkeiten schützt.

Geschäftsinhaltsversicherung

Um seine Einrichtung, Waren und Vorräte gegen Schäden zu schützen, wird eine Geschäftsinhaltsversicherung benötigt. Die Inhaltsversicherung deckt Schäden durch…

  • … Feuer,
  • Einbruch und
  • Elementarereignisse ab.

Zudem werden Sachschäden an folgender Ausstattung bei der festen Betriebsstätte abgedeckt:

  • Technische Betriebseinrichtung (z.B. Küchengeräte)
  • Kaufmännische Betriebseinrichtung (z.B. Einrichtung im Gastraum)
  • Waren & Vorräte (z.B. Lebensmittel)

Für die Gastronomie ist somit diese Versicherung absolut zu empfehlen. Es sollte zudem auf die Deckungssumme geachtet werden sowie die Einzelleistungen dieser Versicherung, so dass auch Elementarschäden wie Feuer oder Hochwasser inkludiert sind. Die Kosten hierfür hängen wiederum von der Art des Betriebes, der Deckungssumme, dem Standort sowie weiteren Faktoren ab.

Zusätzliche Versicherungen für die Gastronomie

Neben den drei wichtigen Gastronomieversicherungen gibt es noch einige weitere, die nicht für jedes Restaurant unbedingt benötigt werden. Darunter zählen die…

  • … Glasversicherung
  • … Elektronikversicherung
  • … Transportversicherung
  • … Betriebsschließungsversicherung

Glasversicherung

Wer in seinem Restaurant bspw. Glastüren und Glastische besitzt, für den könnte eine Glasversicherung eine Überlegung wert sein. Durch diese Versicherung werden Gebäude- und Mobiliarverglasung gegen Glasbruch abgedeckt. Es sollte aber hierbei das Kosten-Nutzen-Verhältnis überprüft werden.

Elektronikversicherung

Alle elektronischen Geräte in der Gastronomie wie Küchengeräte oder Kassen werden unter anderen für Schäden durch Wasser, Überspannungen, Diebstahl etc. abgedeckt. Auch bei dieser Versicherung sollte das Kosten-Nutzen-Verhältnis bedacht werden.

Transportversicherung

Diese Versicherung ist nicht für Restaurants sinnvoll, jedoch für Liefer- oder Catering-Services. Da Gefahren bei der Beförderung und Zwischenlagerung geschützt werden.

Betriebsschließungsversicherung

Die Versicherung tritt in Kraft, wenn es zu einer Betriebsschließung durch folgende Fälle kommt:

  • … Seuchen
  • … Elementarschäden
  • … Verlust von Warenvorräten
  • … Tätigkeitsentzug des Unternehmens

Beim Eintreten des Versicherungsfalls werden die laufenden Kosten, Gehälter, der entgangene Gewinn sowie weitere Kosten, die durch den Schaden verursacht wurden, übernommen.

Persönliche Versicherung für den Gastronom

Neben den zahlreichen Versicherungen für das Restaurant, sollten auch persönliche Versicherungen abgeschlossen werden. Neben der verpflichtenden Kranken- und Unfallversicherung sollten unter Umständen auch eine…

  • … Berufsunfähigkeitsversicherung
  • … Rentenversicherung
  • … Pflegeversicherung
  • … Lebensversicherung
  • … private Haftpflichtversicherung
  • … private Rechtsschutzversicherung

… abgeschlossen werden.

Fazit – Versicherungsschutz für deine Gastronomie

Für dein Restaurant sind die Geschäftsinhaltsversicherung, Betriebshaftpflicht sowie die Rechtschutzversicherung besonders wichtig. Damit bist du gegen mögliche Sachschäden (bspw. an einem Gast), die dein Betrieb verursachen könnte, abgesichert. Gastronomiebetriebe können ihren Versicherungsschutz unter anderem auch durch eine Betriebsschließungsversicherung oder Elektronikversicherung erweitern. Alle Versicherungen können das Risiko eines finanziellen Schadens übernehmen und reduzieren. Es sollte jedoch immer das Kosten-Nutzen-Verhältnis im Auge behalten werden.

Planst du eine Existenzgründung in der Gastro, solltest du auch die Kosten für den Versicherungschutz einplanen. Welche weiteren Hürden dich bei einer Gründung erwarten, erfährst du im Beitrag >>Checkliste Restauranteröffnung<<

Nützliche Links

Menü