Restaurant Webseiten: So gewinnst du Gäste online

Chips - Digitales aus der Gastronomie

Mehr als 70 % der Gäste informieren sich vorab im Internet über ein Restaurant. Die Theorie: Wer eine eigene Restaurant-Webseite hat und möglichst weit oben bei Google in den Suchergebnissen steht, gewinnt zahlreiche Gäste hinzu. Doch was zeichnet eine attraktive Homepage heutzutage überhaupt aus? In diesem Beitrag verraten wir dir, wie du einen guten Webauftritt aufsetzt und was du unbedingt beim Erstellen einer Webseite für deine Gastronomie beachten musst.

Ein Artikel von Max Falkenstern & Patrick Schady

Inhaltsverzeichnis

Warum braucht dein Restaurant überhaupt eine Webseite?

Der Trend zur Digitalisierung ist unumkehrbar: Der Gast von heute und morgen recherchiert mit einem Selbstverständnis zuallererst im Internet. Kaufentscheidung für oder gegen eine Leistung hängen maßgeblich davon ab, ob dein Angebot im Web gefunden und authentisch präsentiert ist.

Daher gilt: Egal ob du eine Bar, ein Café oder Restaurant betreibst – ohne einen eigenen Webauftritt im Internet lässt du viele potenzielle Gäste liegen.

Dass dringender Nachholbedarf besteht, mussten viele Gastronomen schmerzlich mit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 und darauffolgenden Shutdowns erleben.

Zur Wahrheit gehört allerdings auch: Eine hastig zusammengeklickte Webseite reicht längt nicht mehr aus, um Kunden zu begeistern.

Denn Anspruch und Erwartungshaltung der Besucher haben durch das übergroße Angebot, allen voran in Ballungsräumen, signifikant zugenommen. Schließlich ist der nächste Mitbewerber mit einem “coolen” Markenauftritt nur zwei, drei Mausklicks entfernt.

Eigene Restaurant-Webseite: Darauf kommt’s an:

Das Wichtigste vorweg: Deine Website sollte freundlich, einladend und professionell aussehen. Aber was heißt das? Nun, sie ist zunächst einmal eine Visitenkarte anhand derer sich Interessenten einen Eindruck von deinem Lokal verschaffen können. 

Drei Säulen sind entscheidend:

  • Die Qualität deiner verwendeten Texte und Fotos im Webauftritt vermitteln Ambiente, Küche und Service; sie lassen Bilder im Kopf deiner potenziellen Gäste entstehen und beeinflussen damit die Erwartungshaltung.
  • Alle für den Restaurantbesuch wichtigen Informationen sollten schnell zu erfassen sein – eine übersichtliche Website-Struktur leitet Interessenten zu den Eckdaten. Zügige Ladezeiten und responsives Design erhöhen Nutzerkomfort und reduzieren die Absprungrate.
  • Moderne Gastro-Webseiten wecken nicht nur mit anregenden Inhalten den Appetit, sondern konvertierenden einfachen Besuchern ohne Umwege zum Käufer. Im Fall von Restaurants leistet das u.a. ein integriertes Online-Reservierungsformular und Shop für den eigene Abhol- und Lieferservice.
ebook Reservierung Banner

Restaurant Homepage erstellen – Deine ToDo-Liste

Für eine ideale Restaurantseite musst du somit folgende Punkte beachten:

Design & Usability – das Aussehen zählt!

Das Design und die Optik sind einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren einer Webseite. Das Design sollte …

  • … zu deinem Gastronomiebetrieb passen
  • … einfach und übersichtlich sein
  • … deine Zielgruppe ansprechen

Kurz und knapp: Geh beim Webdesign in puncto Ästhetik mit der Zeit und sorge dafür, dass der Webseite-Besucher alle relevanten Informationen, die er benötigt, leicht und schnell findet.

Vollständigkeit – Geize nicht mit Informationen!

Ein weiterer wichtiger Faktor einer erfolgreichen Webseite in der Gastronomie ist die Vollständigkeit. Der Webseitenbesucher kommt nicht grundlos auf deine Seite. Er will sich einen Eindruck von der Gastronomie machen, die Speisekarte anschauen oder einen Tisch reservieren.

Achte deshalb, dass folgende Informationen auf deiner Seite enthalten sind:

  • Kontaktdaten (Telefonnummer, E-Mail-Adresse)
  • Adresse (inkl. Verknüpfung zu Google Maps)
  • Öffnungszeiten
  • Speisekarte
  • Kurzbeschreibung deiner Gastronomie
  • Bilder / Fotos (vom Ambiente, den Speisen und ggf. des Teams)

Zudem muss jede Internetseite über ein Impressum und eine Datenschutzerklärung verfügen. Wenn deine Webseite Cookies setzt, die personenbezogene Daten verarbeiten, muss beim Aufruf über ein vorgeschaltetes Dialogfenster (“Cookie Banner”) erst die Einwilligung durch den Nutzer eingeholt werden.

Kurzfristige Erfolge bei der Suchmaschinenoptimierung haben mehr mit Wunschdenken als der Realität gemein. Der Aufwand für deine Webseite lohnt sich dennoch.

Suchmaschinenoptimierung – Auf zum ersten Platz bei Google

Suchmaschinenoptimierung (“SEO”) in professioneller Sicht ist ein weites Feld und füllt daher Bände. Als Gastronom solltest du dich vor allem mit der On-Page-Optimierung vertraut machen. Im Unterschied zur Off-Page-Optimierung sind das inhaltliche wie technische Maßnahmen, die direkt auf deiner Homepage stattfinden

Wenn du die nachfolgendem Grundregeln auf deiner Restaurant-Website beherzigt, bist du auf einem guten Weg:

  • Hinterlege zumindest für alle wichtige Seiten (i.R. die Startseite, Unterseite für Speisekarte und Registrierung) einen aussagekräftigen Meta-Title und eine Meta Description
  • Inhalte auf deiner Restaurantseite solltest du mittels Überschriften in hierarchischer Reihenfolge strukturieren, vom einzigartigen Titel (“h1”) über individuelle Zwischenüberschriften (“h2”) bis hin zu Unterkapiteln (h3 – h6) 
  • Texte tippen zählt vermutlich nicht zur größten Leidenschaft von Gastronomen. Versuche dein Angebot dennoch zumindest auf deiner Startseite attraktiv in Worten zu beschreiben. Als Richtlinie für die Textlänge kannst du eine Gesamtlänge von circa 300 Wörtern nehmen.
  • Achte darauf, dass im Text der Schlüsselbegriff aus der Kombination “Restaurantname” und deinem Standort aufkommen. Nur übertreiben solltest du dabei nicht, Google straft die maßlose Anreicherung von Suchbegriffen (“Keyword Stuffing”) ab. 
  • Hinterlege für hochgeladene Bilder einen kurzen, prägnanten “ALT”-Text. Dadurch erhöhst du die Chance, dass dein Lokal über Fotos in der Google Bildersuche gefunden wird.

Abschließend sei gesagt, dass Suchmaschinenoptimierung eher einem Marathon als einem Sprint gleicht. Will heißen: Um eine Aussicht zu haben, für die gewünschten Suchbegriffe auf der erste Position in der Google Suchergebnisliste zu erscheinen, musst du i.R. über viele viele Wochen und Monate entsprechende Vorarbeit leisten. (Schnelle) Erfolge sind nicht garantiert.

Darstellung Suchergebnisse im Local Pack für „Italienisches Restaurants“
Beispiel für das „Local Pack“ in Googles Suchtrefferliste (Suchbegriff: Italienische Restaurants)

Zusatz zur Website – Online-Sichtbarkeit über Google My Business

Immer häufiger ist die eigene Restaurantseite nicht mehr der erste Berührungspunkt zwischen dir und Interessenten. Mehr denn je suchen Gäste direkt über den Kartendienst Google Maps und das daran angeschlossene Branchenverzeichnis Google My Business nach attraktiven Lokalen in ihrer Nähe. Kein Restaurant kommt mehr um eine Listung in Google My Business herum, um in Zukunft noch relevant zu sein. Im Groben besteht die Herausforderung nun darin, mit deinem Speiselokal nicht mehr auf Platz 1 in den Suchergebnissen zu stehen, sondern eher auf Platz 0, den sogenannten „local packs“.

Damit du in dieser Box erscheinst, musst du einige Spielregeln beachten:

  • Du benötigst einen Google-My-Business-Account mit einem vollständig ausgefüllten Eintrag 
  • Einträge in seriösen Branchenbüchern wie meinestadt.de oder Bewertungsportalen wie Yelp und TripAdvisor 
  • Positive Bewertungen für deine Gastro (bspw. bei Google)
  • Referenzen (Links) andere seriöser Seiten

In der Regel kannst du jedoch mit der Einrichtung eines Google-My-Business-Profil und einigen Referenzen einen spürbaren Effekt erzielen.

Mobile Optimierung deiner Webseite

Seit 2015 gilt die Devise: Mobile first! Immer mehr Suchanfragen entfallen auf mobile Endgeräte. Suchmaschinenriese Google zieht responsive Webseiten in der Anzeige von Suchergebnissen vor. Um online keine Sichtbarkeit einzubüßen, ist bei der Erstellung deiner Webseite deshalb besonders wichtig, dass sie für Smartphones und Tablets optimiert ist. 

Mobile Optimierung ist ein Thema für sich. Daher an dieser Stelle einige grundlegende Tipps:

  • Verwende möglichst komprimierte Bilder, um die Ladezeit deiner Webseite zu verbessern. 
    • Häufig hast du schon viel gewonnen, wenn du die Bildauflösung reduzierst, das richtige Dateiformat wählst (.jpg für Fotos, .png für Illustrationen mit transparentem Hintergrund) und deine Bilder anschließend durch eine kostenfreie Konvertierungssoftware jagst.
  • Achte auf eine angemessen große Schriftgröße und Zeilenabstand, um die Lesbarkait deiner Texte zu verbessern. Die Empfehlung liegt bei mindestens 16 Pixeln. 

Interaktive Touch-Elemente wie Navigationslinks im Hauptmenü sowie Buttons sollten nicht zu nah beieinander liegen, damit Besucher präzise durch deine Webseite navigieren können. Achte hier daher auf ausreichend Abstände zwischen den Elementen.

HTTPS-Verbindung schafft Sicherheit & Vertrauen

Eine HTTPS-Verbindung soll eine Datenübertragung zwischen dem Server und Clienten sicherstellen. Sensible personenbezogene Daten, die Besucher unter Umständen auf deiner Webseite (bspws. in einem Kontaktformular) eingeben, werden durch vor unbefugten Zugriffen durch Dritte geschützt. 

Mit dem Erwerb eines SSL-Zertifikats für deine Domäne schaffst du dafür die Grundlage. In Homepage-Baukästen sind SSL-Zertifizierungen längst Standard, bei älteren Bestandsseiten musst du es erst noch für deine Domäne validieren. Voraussetzung ist neben einem gültigen SSL-Zertifikat (kostenlos z.B. über Let’s Encrypt oder kostenpflichtig) ein Zugang zu deiner Domain, die du über den Provider bekommst.

Beide Aspekte, Sicherheit und Datenschutz, sind aber nicht der einzige Grund, weshalb du dich um eine sichere HTTPS-Verbindung auf deiner Homepage bemühen solltest.

Google Chrome Warnmeldung HTTP-Verbindung
Google kennzeichnet unsichere (unverschlüsselte) Verbindungen mit einer abschreckenden Warnmeldung.

Google weist unsichere Webseiten für Nutzer kenntlich aus. Im hauseigenen Chrome-Browser – gegenwärtig Marktführer – werden als “unsicher” markiert, bei abgelaufenen Zertifikaten teils mit einer deutlich sichtbaren Warntafeln, die noch vor der Webseite geschaltet wird. Dass diese Meldungen Gäste eher verschrecken als ansprechen, versteht sich von selbst. Zudem stellt eine sichere HTTPS-Verbindung einen Ranking-Faktor dar und hat deshalb Einfluss auf die Position deines Restaurants in der Suchergebnisliste.

Reservierungs-Tool einbinden, Gäste gewinnen

Beispiel für ein Reservierungstool in der Gastronomie

Wie bereits erwähnt, gehört eine direkte Reservierungsoption zu einer optimalen Nutzererfahrungen dazu. Deine Texte und Fotos stehen schließlich nicht zur Dekoration auf deiner Homepage; sie sollen das Restauranterlebnis schmackhaft haben. 

Ist dieses Ziel erreicht, fehlt praktisch nur noch der “Abschluss”, die Reservierungsanfrage – und das gelingt am effektivsten mit einem digitalen Reservierungs-Tool, das direkt auf deiner Restaurantseite eingebunden ist. 

Warum? Weil deine Gäste über dein Online-Reservierungstool…

  • … vollautomatisch einen Tisch reservieren 
  • … zu jeder Uhrzeit und ohne Wartezeit eine Reservierung tätigen
  • … die Verfügbarkeit spielend leicht überprüfen können.

Du musst das Telefon als Reservierungskanal nicht abschaffen, das wäre sogar gegenüber Interessenten mit einer Rückfrage kontraproduktiv. Aber gegenüber E-Mail und klassischen Kontaktformularen hat das digitale Reservierungssystem einen deutlichen Mehrwert – für dich als Gastgeber und den Gast.

Um diesen Mehrwert wiederum auszuspielen, achte auf deiner Restaurant-Website verständlich und klar zu kommunizieren, über welche Kanäle du Tischreservierungen annimmst und leite Interessenten gezielt (z.B im Menü verankerten Button) zur favorisierten Reservierungsoption.

Restaurant-Webseite selbst erstellen oder Hilfe holfen?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. 

  • Homepage-Baukästen wie Jimdo, Squarespace und Wix sind inzwischen benutzerfreundlich gestaltet und für Suchmaschinen optimiert. Durch standardisierte Vorlagen können auch Anfänger ohne Programmierkenntnisse brauchbare Ergebnisse erzielen. 
  • Beliebte Content-Management-Systeme wie WordPress erlauben durch die Installation von Erweiterungen (“Plugins”) zudem das einfach Nachrüsten um neue Funktionen wie zum Beispiel ein Online-Reservierungssystem oder einen Live-Chat-Messenger. 

Dem gegenüber steht der damit einhergehende Aufwand: 

Welcher Gastronom hat schon neben dem Tagesgeschäft die Hingabe und Zeit, um sich vollumfänglich mit seinem Internetauftritt zu beschäftigen.

Zumal mit der Veröffentlichung der Homepage die Arbeit noch lange nicht beendet ist: Texte schreiben, Speisekarte aktualisieren, Fotos von Angebote hochladen, Unterseiten anlegen, die technische Wartung – das Aufgabenspektrum ist vielfältig.

Klassische Online- bzw. Werbeagenturen helfen hier aus und übernehmen von der Umsetzung bis zur Betreuung viele zeitintensive Arbeiten. Für die professionelle Unterstützung musst du in der Regel ab 1.000 Euro veranschlagen. Nach oben sind je nach Design- und Funktionsumfang praktisch keine Grenzen gesetzt.

Restaurant-Webseite vom Gastro-Spezialisten

Eine Alternative stellen Anbieter wie resmio dar, die individuell für die Gastronomie maßgeschneiderte Webseiten zum fairen Komplettpreis anbieten. Alle Seiten sind direkt ans Reservierungssystem angeschlossen bzw. enthalten auf Wunsch ohne Aufpreis einen Online-Shop für den Außer-Haus-Verkauf. Professionelle Texte und Fotos gibt es on top.

Unterm Strich erhält die eigene Restaurant-Website damit für potenzielle Gäste nicht nur einen inspirierenden Charakter, sie wird auch zum aktiven Verkaufskanal und bringt neue Gäste in dein Lokal! Und dass die technischen Rahmenbedingungen für Sicherheit und Datenschutz stimmen, dafür ist selbstverständlich gesorgt.

Weitere Details und Referenzen findest du unter dem Link.

Fazit – Die perfekte Restaurant-Webseite

Gäste informieren sich heutzutage in der Regel im Internet über ein Restaurant, Café oder Bar. Eine perfekte Restaurant-Website ist vollständig, nutzerfreundlich und suchmaschinenoptimiert. Zudem beinhaltet eine gute Webseite eine Speisekarte und professionelle Bilder von deiner Gastronomie. Um Interessenten auch in zahlende Kunden zu konvertieren, solltest du auf deiner Restaurantseite ein Reservierungstool und ggf. Online-Bestellsystem integrieren.

Mit einem Homepage-Baukasten kannst du einfach und schnell eine eigene Website erstellen. Wenn du ein extravagantes Design und speziellen Funktionsumfang wünscht, kannst du spezialisierte Agenturen für die Gestaltung deiner professionellen Restaurant-Website konsultieren. Preisgünstiger und vergleichbarer Qualität erhältst du deine Restaurant-Webseite über resmio.

Nützliche Links

Themen: ||

Gefällt dir der Beitrag? Teile ihn mit deinen Kollegen!

Verwandte Beiträge zum Thema

Menü