WindyCorner sieht grün! – Der St. Patrick’s Day in Deutschland

In Irish Pubs wie dem WindyCorner erfreut sich der St. Patrick’s Day bereits zunehmender Beliebtheit. Mehr zum irischen Feiertag und wie the das Lokal ihn feiert im Interview mit Geschäftsinhaberin Claudia Klemme.

Ein Interview von Natascha Tez

Ganz familiär mit irischen Flair

Was ist die Geschichte des WindyCorners?

Claudia Klemme: Oktober 2013 eröffneten mein aktueller Geschäftspartner Werner Eggert das”Paddys Rock&Folk Pub” in Ilten. Zu der Zeit war ich dort noch eine Angestellte. Das war ziemlich erfolgreich, gerade außerhalb. Nachdem aber der Pachtvertrag im Juni 2017 auslief, zogen wir um. Werner entschied sich dann schließlich in Sehnde sein Glück als Ladeninhaber zu versuchen, da dort zwei naheliegende Ladenlokale frei wurden. Beide waren ehemalige Schlachterläden, was natürlich den Vorteil einer gut ausgestatteten Küche besonders im größeren Lokal mit sich brachte. 

Der ursprüngliche Plan war aus dem kleinen Laden ein Irish Store und dem großen einen Pub zu machen. Während der Pub noch im Bau war, sollte der kleine Store schon einmal wöchentlich öffnen, um für außer Haus Verkäufe, Feiern und Catering zu werben. Damit man die Vielfältigkeit und Qualität vorab testen konnte, waren alle Waren bereits vor Ort

Am 16. und 17. März feierten wir schließlich den St. Patricks Day, diesmal auf der Baustelle. Einige ehemalige Stammgäste kamen, feierten und fragten, ob man nicht endlich wieder den Pub öffnen könne. Kurzerhand wurde der kleine Laden zum “Tiniest Makeshift Micropub in Town”. Nach ein paar Nachbesserungen konnten die ersten Gäste im Biergarten sitzen und überlegen, daß man sich doch an einer sehr windigen Ecke befindet, an der ‘WindyCorner’ eben. Übrigens ist der große Pub nach wie vor im Bau. Wir wollen uns nämlich sicher sein, dass wir den Laden genau so schön und gemütlich hinbekommen wie die WindyCorner.

Charmant und klein

Kannst du uns erzählen, was genau der Charme von “WindyCorner” ist?

Wir versuchen den irischen Flair möglichst authentisch zu halten. Zum Beispiel stehen in unserem Biergarten mehrere Fässer, an denen man sitzen und die man im Winter sogar beheizen kann.   

Unser Pub selbst ist unglaublich klein und kuschelig. Gerade in Deutschland ist man oft in großen Pubs allein oder kommt bereits in einer großen Gruppe an. Das macht es natürlich schwer mit neuen Leuten ins Gespräch zu kommen. Bei uns ist das anders, es wird kommuniziert und selbstverständlich auch beraten. Man kann also schon schon fast von einem familiären Charme reden, bei dem es definitiv um mehr, als nur trinken geht.

Außerdem gibt es bei uns die schönsten irischen, schottischen sowie englischen Whiskeys, Gins, Spirits, Craft Ciders und Biere. Unsere Kunden erwarten irische Koch-und Backrezepte und natürlich verschiedene Musiker, Lesungen, Poetry Slam und vieles mehr.

Hauptsache grün!

Was ist der St. Patrick’ s Day?

Der irische Bischof St. Patrick soll damals das Christentum nach Irland gebracht haben. Das wird am 17. März, dem St. Patrick’s Day, zelebriert.

Um St. Patrick ranken sich viele Geschichten, wie er das Christentum verbreitet hat. Er ist DER Nationalheilige Irlands und daher wird dieser Tag überall auf der Welt – wo es Iren gibt – gefeiert.

Es werden zum Teil Paraden abgehalten, Flüsse grün gefärbt und man trägt möglichst viel Grünes. Angeblich ist an diesem Tag auch der Leprechaun (Wesen aus der irischen Mythologie) unterwegs. Der ist im allgemeinen kein durchgehend freundlicher Typ, der auch gerne mal Menschen ärgert, zwickt und kneift. Da er angeblich die Farbe Grün nicht so gut sehen kann oder sie vielleicht auch mag, lässt er dem Aberglauben nach grün gekleidete Menschen in Ruhe.

Was wird zum St. Patrick’s Day bei euch ausgeschenkt und gegessen?

Eigentlich wird nicht “Besonderes” ausgeschenkt, da wir auch normalerweise eine Menge außergewöhnlicher Getränke anbieten.
Verstärkt wird am St. Patricks Day aber wohl Cider, (grünes) Bier, Whiskey und vielleicht auch GinTonic über den Tresen wandern. Aus unserem Repertoire an irischen Pub Gerichten wird es ebenfalls einiges, nicht nur grünes, geben. Die Gäste können sich vor allem auf irisches Sodabrot freuen!

Fremde werden zu Freunden

Welche irischen Traditionen werden in eurer Gastronomie umgesetzt?

Ich habe mich in den älteren Pubs umgeschaut und habe mich gefragt, wie funktionieren die Leute? Ich kam zum Ergebnis, dass sie sich anders verhalten als in den deutschen Kneipen. Das Pub System ist sehr traditionell, sehr Tresen bezogen. Bei uns lernen sich die Leute am Tresen dann auch kennen und schließen neue Bekanntschaften. Männer, Frauen, Paare oder Freunde, das ist egal. Hauptsache, es wird miteinander kommuniziert!

Außerdem setzten wir auf ein abwechslungsreiches Programm in unserem Pub. Im Moment versuchen wir auch vermehrt Musiker bei uns auftreten zu lassen. Gerade führen wir die sogenannte Open Stage ein. Gemeinsam musizieren gehört zur irischen Mentalität, das heißt, nicht nur ein Konzert besuchen, sondern auch aktiv daran teilnehmen.

Da fällt mir ein Beispiel von meinem Urlaub in Irland ein, das dem irischen Sprichwort, “Ein Fremder ist eben lediglich ein Freund, dem man bisher noch nicht begegnet ist”, entspricht. In einem Pub musizierten einige Musiker. Die Leute bildeten gemeinsam einen Sitzkreis. Eine ältere Dame saß etwas weiter weg und fing irgendwann an ihr eigenes Lied zu singen und alle stimmten mit ein. Das ist das, was wir gerne propagieren möchten, diese Offenheit miteinander zu musizieren und kommunizieren, unabhängig davon, ob man sich schon 100 Jahre kennt oder gerade erst begegnet ist. Deswegen auch die Möglichkeit zur Open Stage bzw. Session am 3. Freitag im Monat

St. Patrick Day im WindyCorner

Habt ihr ein Programm für diesen Tag geplant und wie kündigt ihr das an?

Bei uns tritt ein irischer Musiker namens Aidan Edward O’Driscoll auf, welcher unter anderem Traditionals Music spielt. Man kann ihn auch auf Facebook finden, wo bereits eine Veranstaltung mit ihm erstellt wurde. Für grün gekleidete Leute überlegen wir uns außerdem noch etwas Besonderes, was das genau sein wird, werden wir noch sehen. Alle nötigen Informationen zum St. Patrick’s Day bei uns finden die Leute schon noch auf unserer Webseite.

Bezüglich Social Media muss man die Leute auf jeden Fall noch mal kurz vorher daran erinnern. Die typischen St. Patrick’s-Day-Gänger planen unserer Erfahrung nach langfristiger und die nicht typischen Gäste muss man halt kurz vorher noch mal erinnern. Da teilt man die Veranstaltung am besten noch einmal über Facebook und sagt: “Hey Leute, jetzt ist Party!”

Menü